BFM Logo

Das Factoring ABC

A - B - D - E - F - I - K - L - O - P - R - S - U - Z

  • Asset Backed Finanzierung
  • Grundlage dieser Finanzierungen ist der Verkauf von Forderungen aus Außenständen eines Unternehmens. Mit dieser Finanzierungsmethode kann man sowohl die Liquiditätsversorgung als auch die Sicherung der Außenstände gegen Zahlungsausfall erreichen.
  • Ausfallrisiko
  • Risiko des teilweisen oder vollständigen Forderungsverlustes wegen der Zahlungsunfähigkeit eines Abnehmers (Debitors). Der Factor übernimmt das Ausfallrisiko bis zu hundert Prozent regresslos.
  • Außenstände
  • Unbezahlte Rechnungen, die die Liquidität belasten; betriebswirtschaftlich gesehen totes Kapital, das sich mit Hilfe von Factoring problemlos aktivieren lässt. - Seitenanfang -
  • Basel II
  • Als Basel II bezeichnet man ein zweites Konsultationspapier, das der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht im Januar 2001 vorgelegt hat. Dieser Ausschuss setzt sich aus Vertretern der Bankenaufsichtsbehörden der führenden Industrieländer (Zehnergruppe) zusammen. Das Konsultationspapier enthält Empfehlungen für die Neuordnung des Bankensystems in der Welt.
  • Bonität
  • Kreditwürdigkeit von Geschäftspartnern; die laufende Bonitätsprüfung der Debitoren gehört zum Service des Factors. Sie ist mitentscheidend für die Höhe des Factoringentgelts.
  • Bulk-Factoring
  • Der Factorkunde nutzt die Finanzierung und Risikoabsicherung durch den Factor, verzichtet aber auf weitgehende Dienstleistungen. Er führt die Debitorenbuchhaltung treuhänderisch für den Factor selber durch. - Seitenanfang -
  • Debitorenbuchhaltung
  • Kundenbuchhaltung
  • Debitorenmanagement
  • Dazu gehören Debitorenbuchhaltung, regelmäßige Bonitätsprüfung, Mahnwesen und Inkasso. Für das Unternehmen ist das Debitorenmanagement häufig mit erheblichem Zeit- und Personalaufwand verbunden; die Übernahme des Debitorenmanagements gehört zum Serviceangebot des Factors. - Seitenanfang -
  • Echtes Factoring
  • Im so genannten echten Factoring besitzt der Factor keine Rückgriffsmöglichkeit auf seinen Kunden. Das heißt: Bei Zahlungsunfähigkeit des Debitors übernimmt der Factor das Ausfallrisiko. - Seitenanfang -
  • Factor
  • Ein Factor ist ein Anbieter der komplexen Finanzdienstleistung Factoring. Zum Factoring zählen neben der kurzfristigen Umsatzfinanzierung auch die vollständige Absicherung vor Forderungsausfällen und Übernahme des Debitorenmanagements. Die in Deutschland tätigen Factors bieten ihren Kunden neben dem Standard-Factoring, das auch als Full-Service-Factoring bezeichnet wird, eine Vielzahl von Factoring-Varianten. Diese richten sich ganz nach dem Bedarf der Kunden.
  • Factoring
  • Unter Factoring versteht man den Kauf von Geldforderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen. Ziel des Factoring ist die kurzfristige Umsatzfinanzierung und der hundertprozentigen Schutz vor Forderungsausfällen. Fester Bestandteil des Factoring ist ein effizientes Debitorenmanagement.
  • Factoring-Entgelt
  • Factoring-Entgelt bezeichnet den Preis für die Übernahme des Ausfallrisikos und des Debitorenmanagements durch den Factor. Es ist abhängig vom Risiko und Arbeitsaufwand. Das Factoring-Entgelt bewegt sich in Deutschland zwischen 0,8% und 2,5% vom angekauften Forderungsbestand.
  • Fälligkeits-Factoring
  • Entscheidet sich ein Factoring-Kunde für Fälligkeits-Factoring, so nutzt er die Vorteile der vollständigen Risikoabsicherung und der Entlastung beim Debitorenmanagent bei gleichzeitigem Verzicht aber auf die sofortige Regulierung des Kaufpreises.
  • Forderungsabtretung
  • Übertragung einer Forderung von dem bisherigen Gläubiger auf einen neuen Gläubiger.
    Rechtsgrundlage: §§ 398 ff. BGB
    - Seitenanfang -
  • Inkasso
  • Inkasso bedeutet den Einzug von Forderungen. Innerhalb des Factoring zählt das Inkasso zum Debitorenmanagement.
  • Insolvenz
  • Insolvenz bezeichnet die andauernde Unfähigkeit, fällige finanzielle Verpflichtungen zu erfüllen.
  • Internationales Factoring
  • Internationales Factoring ist Factoring für grenzüberschreitende Waren und Dienstleistungsgeschäfte. Es wird in Abhängigkeit vom Sitz des Factor-Kunden Export- oder Import-Factoring genannt. Das Factoring-Geschäft wird beim internationalen Factoring entweder auf direktem Wege oder unter Einschaltung eines Korrespondenzpartners in den jeweiligen Ländern abgewickelt. - Seitenanfang -
  • Kosten des Factoring
  • Kosten des Factoring bestehen aus dem Factoring-Entgelt, der sog. Factoring-Gebühr.
    Der Factoring-Kunde sollte besonders auf versteckte Kosten sowie Nebenkosten in dem Factoring-Angebot achten.
  • Kreditversicherung
  • Der Abschluss einer Kreditversicherung dient dem Schutz vor Ausfallrisiken. Anders als der Factor übernimmt die Versicherung jedoch nicht das hundertprozentige Risiko. Es bietet sich im Rahmen des Factoring an, die Prämien für eine Kreditversicherung bei der Zusammenarbeit mit einem Factor einzusparen. - Seitenanfang -
  • Liquidität
  • Liquidität wird im Factoring vom Factor bereitgestellt. Liquidität ist die betriebswirtschaftliche Basis für soliden geschäftlichen Erfolg. Gefährdet wird sie häufig durch hohe Außenstände. - Seitenanfang -
  • Offenes Factoring
  • In Deutschland ist das offene Factoring die übliche Form des Factoring. Die Offenheit dieses Factorings beruht darauf, dass die Debitoren über die künftige Zusammenarbeit mit dem Factor informiert werden. - Seitenanfang -
  • Rating
  • Von Kreditinstituten für jedes Unternehmen vor einer Kreditvergabe erstellte individuelle Bonitätsanalyse. Die dabei festgelegte Kennzahl kennzeichnet dabei die Ausfallwahrscheinlichkeit des analysierten Unternehmens.
  • Risikoübernahme
  • Wichtige Leistung im Rahmen des Factoring; der Factor übernimmt im Gegensatz zur Warenkreditversicherung das Risiko bis zu hundert Prozent regresslos, er trägt als das volle Ausrisiko bei Insolvenz des Abnehmers ohne speziellen Nachweis (angenommener Delkrederefall). - Seitenanfang -
  • Sicherheitseinbehalt
  • Der Sicherheitseinbehalt dient dem Factor zum Ausgleich von Rabatten, Skonti oder eventuellen Mängeleinreden durch Debitoren. Der Sicherheitseinbehalt liegt zwischen 10 % und
    20 % der gekauften Forderung und wird bei Fälligkeit verrechnet bzw. ausbezahlt.
    - Seitenanfang -
  • Unechtes Factoring
  • Im so genannten unechten Factoring besitzt der Factor die Möglichkeit, bei Zahlungsunfähigkeit des Debitors auf den Faktorkunden zuzugreifen. - Seitenanfang -
  • Zahlungsziele
  • Besonders geeignet ist das Factoring für Unternehmen, die ihren Kunden großzügig Zahlungsziele gewähren, um sich damit einen Wettbewerbsvorteil zu sichern.
  • Zessionskredit
  • Ein Zessionskredit ist ein kurzfristiger Kredit, der durch globale Abtretung offener Forderungen an ein Kreditinstitut gesichert wird. Kreditinstitute beleihen üblicherweise jedoch nur inländische Forderungen und auch nur pauschal in Höhe von
    40 % bis 60 % des abgetretenen gesamten Forderungsbestandes.
    - Seitenanfang -